Natürlich bist Du beziehungsfähig !

Eine Klientin kam mit einem Beziehungsproblem zu mir. Sie erzählte mir was in ihrer kurzen Beziehungsgeschichte alles geschehen ist und endete mit den Worten „ich glaube ich bin beziehungsunfähig“. Ich wollte Ihr direkt antworten: „Natürlich bist Du beziehungsfähig“.

Beziehungsunfähig – was ist das eigentlich?

Gibt es denn Eigenschaften, Fähigkeiten die uns beziehungsfähig machen. Fähigkeiten deren Fehlen uns zu beziehungsunfähigen Menschen, zu ewigen Singles machen?

Die Fähigkeit eine Beziehung einzugehen liegt aus meiner Sicht in der Natur des Menschen. Schon zu Urzeiten haben sich Menschen zusammen getan, sei es um gemeinsam zu jagen, sich zu ernähren oder vor Angriffen zu schützen. In der Gruppe war das Überleben einfacher. Das Jagen war in der Gruppe erfolgreicher. Bei Krankheit konnte man versorgt werden. Zugehörigkeit zu einer Gruppe war wichtig und wurde zelebriert. Initiationsriten, gemeinsame Rituale oder Tänze verstärkten das „Wir“-Gefühl und somit die Gruppenzugehörigkeit.

Diese Initiationsriten und Rituale kennen wir bis heute. Konfirmation, Kommunion, Hochzeit. All dies sind Rituale die Zugehörigkeit und Beziehung ausdrücken. Das Individuum sagt: „Ich will dazu gehören“ und bittet um Aufnahme. Dazu gehören meist Vorbereitungskurse, die wir als Konfirmationsunterricht oder als Eheseminar kennen. Die Gruppe veranstaltet ein Ritual wodurch die Aufnahme bestätigt wird. Dazu gehört meist ein großes Fest, an dem andere Gruppenmitglieder die Aufnahme bezeugen.

Glücklicherweise können wir heute frei entscheiden ob und wie viel Beziehung wir eingehen wollen. In Indien gibt es Kreise in denen Menschen heute noch verheiratet werden. Wir hingegen können frei sagen: Ja, ich will.

Wenn wir das wollen.

Und genau da beginnt die Frage der Beziehungsfähigkeit. Was willst Du eigentlich?

  • Ist Dir ein gemeinsames Bett, einen gemeinsamen Tisch, ein gemeinsames Wohnzimmer wichtig?
  • Willst Du diesen einen Menschen lieben, und nur diesen bis ans Ende Deiner Tage?
  • Dein Leben, Deine Sexualität mit diesem einen Menschen teilen, und mit niemandem sonst?
  • Brauchst Du Freiräume um Dich wohl zu fühlen?
  • Welche Art von Verbundenheit brauchst Du um Dich wohl zu fühlen?

Wie sieht Deine Beziehungsfähigkeit aus. Was bist Du denn bereit in eine Beziehung zu geben?

Beziehungsunfähig gibt es nicht. Aber es gibt sicher Menschen die sich eine sehr intime, nahe Beziehung wünschen. Und es gibt Menschen die sich viel Freiraum in einer Beziehung wünschen. Du bist irgendwo dazwischen, zwischen intensiver Nähe und großem Freiraum.

Aber wo?

Räumliche Nähe und Distanz:

Dabei bestimmt sich Nähe und Freiraum zum einen durch räumliche Nähe. In einem großen gemeinsamen Bett schlafen. Gemeinsam wohnen. Gemeinsam Essen? Ich lerne Menschen kennen für die gemeinsames Essen einen ungeheuer hohen Stellenwert hat. Gemeinsames Essen gilt als Ritual und als Bestätigung: „Wir sind zusammen“. Auch lerne ich Menschen kennen die gar nie zusammen essen, weil es für sie nicht wichtig, oder einfach auch nicht möglich ist.

Dasselbe gilt für das gemeinsame Bett. Manche Menschen brauchen dieses Gefühl des gemeinsamen Schlafens. Andere Paare leben in getrennten Wohnungen, und genießen das gemeinsame Schlafen als Event am Wochenende oder im Urlaub.

Gemeinsame Wohnung ist ebenso ein Thema: Willst Du gemeinsam wohnen? Oder ist Dir großer Freiraum wichtiger, und eine eigene Wohnung wäre hilfreich?

Emotionale Nähe und Distanz:

Auch emotionale Nähe und Distanz wird unterschiedlich erlebt. Doch diese ist weitaus schwieriger zu besprechen. Wobei fühlst Du Dich Deinem Lieblingsmenschen nah? Wobei spürst Du große Verbundenheit, Nähe? Und wobei kannst Du Deinen Freiraum, Deine Individualität gut spüren?

Manche Menschen teilen ein Hobby in dem sie sich verbunden fühlen. Oder den gemeinsamen Fernseh-Abend auf dem Sofa.

Andere Menschen wiederrum gestalten auch emotionale Nähe ganz offen und lasse sogar andere Menschen an ihrer Beziehung teilhaben.

Sexuelle Nähe und Distanz:

Die meisten Menschen spüren Verbundenheit und Nähe in der Sexualität. Gerade weil dies ein wichtiges Thema für viele Menschen ist führe ich es als eigenen Punkt auf. Denn tatsächlich kann man emotionale Nähe und Sexualität getrennt voneinander erleben. Ist es Dir wichtig Sexualität nur mit Deinem Partner zu leben? Was bedeutet Treue für Dich und wo beginnt Untreue? Wie gehst Du mit Deinen sexuellen Fantasien um?

Was Dich beziehungsfähig macht:

Egal welche Antworten Du für Dich in den Bereichen Emotionale Nähe, Sexuelle Nähe und Räumliche Nähe findest. Wichtig ist dass Du weißt was du brauchst. Und noch wichtiger ist dass Du dies mit Deinem Partner besprichst. Sprecht über Eure Eigenarten, Eure Fähigkeiten, Eure Bedürfnisse und Eure Grenzen. Wenn es Euch gelingt in ein Gespräch zu kommen findet ihr sicher Lösungen für all Eure Bedürfnisse. In einem eigenen Bett alleine schlafen zu wollen ist kein Hinweis dass in der Beziehung etwas nicht stimmt. Es ist vielmehr ein Hinweis dass in der Beziehung die Bedürfnisse ausgedrückt und respektiert werden. Ein gutes Zeichen.

Viel Spaß dabei,

Euer Andreas

Ich unterstütze Dich gerne bei Beziehungsfragen. Schau einfach mal hier rein.

× Whatsapp

Pin It on Pinterest

Share This